Strahlen und entfetten

Mit CAPERAL erzielen Sie ein Höchstmaß an Sauberkeit und Sicherheit beim Einsatz von metallischen Strahlmitteln. Denn CAPERAL entfernt störende Öle und Fette sicher und zuverlässig. Ihr Strahlprozess bleibt leistungsfähig und betriebssicher, Ihre Oberflächen sauber und rein.

Entfetten – einfach integriert

Mit CAPERAL stellen wir Ihnen ein speziell abgestimmtes Bindemittel zur Verfügung, welches Öle und Fette schnell und sicher bekämpft – und das, bevor negative Effekte entstehen. Denn mit CAPERAL wird das Entfetten in Ihren bestehenden Strahlprozess einfach integriert. Ein sonst erforderlicher Waschprozess kann so oft vermieden werden – das spart Ihnen Energie, Platz, Personal und Zeit.

Sauber, funktionsfähig und betriebssicher

Der Einsatz von CAPERAL erfordert darüber hinaus auch keine Investition, denn es kann einfach und bequem von Hand dosiert werden. Im Strahlmittel angekommen entfaltet es sofort und hochwirksam seine große Reinigungskraft. Filmische Verunreinigungen werden dabei vom Strahlmittel sicher gelöst und aufgenommen.

Da CAPERAL sehr leicht ist, wird es über die Absaugeinrichtungen umgehend abgesondert und ausgeschleust. So verbleibt nichts Störendes im Kreislauf der Strahlanlage. Zugleich hält CAPERAL die Filterelemente sauber, funktionsfähig und betriebssicher. Das Alles ermöglicht Ihnen ein stabiles und ergebnisorientiertes Strahlen.

KLEINE URSACHE, GROSSE WIRKUNG

Werden Kontaminationen nicht frühzeitig und regelmäßig beseitigt, wirken sie extrem negativ und multiplex auf...

KONTAKT KONTAKT









Störende Kontamination durch Öl

das Strahlergebnis:

  • Oberflächenstörungen und Delaminationen bei Beschichtungen
  • Ungenügende Rauheitswerte und Reinheitsgrade
  • Längere Strahlzeiten und Nachstrahlarbeiten
  • Prozessunterbrechungen
  • Unterschiede bei Farbton und Glanzgrad 

Folge:

  • Geringere Maschinenverfügbarkeit
  • Höhere Stückkosten
  • Kostspielige Nacharbeiten und Reklamationen

den Strahlprozess:

  • Filmisch verunreinigtes Strahlmittel
  • Ölhaltige Staubrückstände in der Prozessluft
  • Unwirksames Strahlmittelunterkorn
  • Verschlechterung der Strahlmittel-Fließeigenschaften

Folge:

  • Übertrag und Weitergabe von Ölen und Fetten auf saubere Oberflächen
  • Haftmindernde Stäube auf dem Strahlgut
  • Staubanhaftungen und Beläge im gesamten Strahlsystem
  • Verschleißzunahme an den Schleuderradkomponenten
  • Verlust der Strahlwirkung

die Filtertechnik:

  • Verkleben und Zusetzen der Filterpatronen
  • Anreicherung von brandfördernden Kohlenwasserstoffverbindungen

Folge:

  • Stark verminderte Filterleistung
  • Erhöhter Ersatzteil- und Wartungsaufwand
  • Beeinträchtigung der Strahlmittelreinigung und -aufbereitung 
  • Geringerer Luftaustausch in der Strahlkammer
  • Ansammlung zündfähiger Stäube in Absaugleitungen
  • Steigendes Betriebsrisiko durch Filterbrände